Sprungziele
Seiteninhalt

Fairtrade Mönkeberg

Als 28. Gemeinde in Schleswig-Holstein und als zweite nach Heikendorf im Amt Schrevenborn ist die Gemeinde Mönkeberg am 20. September als Fairtrade Town ausgezeichnet worden.

Fairtrade Town: Mönkeberg spielt jetzt in einer Liga mit Amsterdam, München, Madrid, London, lobte Manfred Holz das große Engagement aller Beteiligten in Mönkeberg und insbesondere der Steuerungsgruppe für den fairen Handel. Die fünf Kriterien, die im Zwei-Jahresrhythmus überprüft werden,seien allesamt mit Bravour bestanden. Die Auszeichnung sei aber nicht allein das Ziel, sondern Anfang und Auftrag für weitere Aktivitäten, so Manfred Holz weiter. „Visionen ohne Aktionen bleiben Illusionen.“

Logo FT Mönkeberg
Logo FT Mönkeberg


Ein Dank ging von Claudia Zempel an Edeka Ristow für die Bewirtung der Gäste an diesem Abend, an den Weltladen Heikendorf, der ebenfalls faire Produkte vorstellte, und an Renate Krause, die mit ihrem Baumwoll-Spinnrad gekommen war. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Mönkeberger Klassik-Quartett Felicitas Boock, Nevena, Lukas und Hendrik Vornhusen.

Die Gemeindevertretung hatte am 13. Mai 2019 beschlossen, der Kampagne Fairtrade Town beizutreten und den Titel anzustreben. Seitdem haben viele Akteure mitgeholfen, die Antragsbedingungen zu erfüllen.

Zahlen, Daten und Fakten zu Fairtrade

  • Vor 29 Jahren wurde der Verein TransFair von über 30 Organisationen u.a. mit folgenden Zielen gegründet: Ein einheitliches Siegel, verbindliche Standards des fairen Handels, stabile und faire Preise.
  • Mehr als die Hälfte der Bürger*innen in Deutschland leben in einer Fairtrade Town
  • Erste Fairtrade Town in Deutschland war Saarbrücken im Jahr 2009
  • 90 Prozent der Deutschen kennen das Fairtrade-Siegel, das weltweit bekannteste Sozialsiegel
  • Der Marktanteil der fairen Kaffeebohnen liegt bei nur 5 Prozent
  • Kaffee ist mit knapp 30.000 Tonnen und mittlerweile 300 fairen Kaffeesorten das wichtigste Produkt
  • Die Pro-Kopf-Ausgaben für faire Produkte liegen in Deutschland bei 23 Euro jährlich. Zum Vergleich: Österreich (44 Euro), in der Schweiz als unangefochtener Spitzenreiter weltweit sind es 99 Euro.
  • 69 Prozent der Bundesbürger*innen kauften 2020 mindestens ein Fairtrade-Produkt

 


Das ist Fairtrade


  • Marktzugang für die Produzenten: Durch den Fairen Handel erhalten Produzenten erstmals Zugang zu einem Exportmarkt unter fairen Bedingungen.
  • Existenzsicherndes Einkommen Wesentlich ist die Zahlung eines Preises, der die Existenz der ganzen Familie des Produzenten sichert. Dazu gehören auch der Schulbesuch der Kinder und weitere soziale und ökologische Bedürfnisse.
  • Bessere Arbeitsbedingungen Das Arbeitsumfeld muss sicher und gesundheitsverträglich sein. Es dürfen keine Diskriminierungen geschehen und die Gleichstellung der Geschlechter muss gewährleistet sein.
  • Die Kinderrechte wahren Die Akteure des Fairen Handels respektieren die UN-Kinderrechtskonvention. Keine wirtschaftliche Ausbeutung oder gefährliche Arbeit, die die kindliche Erziehung, die Gesundheit oder der Entwicklung des Kindes schadet.
  • Qualifizierung der Produzenten Fair-Handels-Organisationen beraten Produzenten (Organisationen) bei Fragen zur Organisation und bei der Weiterentwicklung.
  • Ökologische Landwirtschaft fördern Umweltfreundliche und ökologische Landwirtschaft fördern.


Das Fairtrade-Siegel

Den Titel Fairtrade Town - verliehen von der Initiative „Fairtrade-Towns“ - erhalten Städte, Gemeinden und Kreise, die sich für die Förderung des Fairen Handels auf lokaler Ebene einsetzen. Weltweit existieren rund 2200 Fairtrade-Towns, in Deutschland nehmen bereits 760 Städte, Gemeinden und Kreise teil.

Weiterlesen

Voraussetzung für die Anerkennung durch TransFair e.V. ist die Erfüllung verschiedener Kriterien – von der Einrichtung einer dauerhaften lokalen Steuerungsgruppe, über die Verwendung von Fairtrade-Produkten in öffentlichen Einrichtungen und die Vernetzung von Handel, Zivilgesellschaft, Kirchen und Gastronomie. In Mönkeberg haben viele Akteure dabei mitgeholfen, diese Bedingungen zu erfüllen.

Der Faire Handel garantiert gerechte Preise für Produkte, die in Ländern des Globalen Südens hergestellt werden und unterstützt dort eine eigenständige, soziale und umweltschonende Entwicklung der Produzent*innen und der Länder insgesamt.

Das Fairtrade-Siegel garantiert die Erfüllung der Standards des Fairen Handels. Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter Fairtrade-Towns.




Seite zurück Nach oben